direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

3D-Technologien, Slams und Streetfood – eine Nacht an der TU Berlin

© David Ausserhofer

Die TU Berlin lädt Sie zum Rendezvous mit der Zukunft ein: Wir bieten Ihnen spannende Vorträge, so über ein 24-stöckiges Hochhaus aus Holz und über die Haftfähigkeit von Miesmuscheln als Vorlage für einen biogenen Superklebstoff, um Knochenbrüche zu heilen. Ein hochaktuelles Thema steht ebenfalls auf dem Programm: die Verlagerung von Kulturgütern in Kriegs- und Friedenszeiten. Die Provenienzforschung ist im Zusammenhang mit dem Humboldt Forum ins Blickfeld der Öffentlichkeit geraten. Die TU Berlin hat auf diesem Gebiet große Expertise. Ein Schwerpunkt im Haus der Ideen/TU-Hauptgebäude ist die 3D-Technologie. Es werden Anwendungen im musealen und medizinischen Bereich vorgestellt. Im Haus der Mathematik können Sie sich ebenfalls über den 3D-Druck schlaumachen.

Hochaktuell auch das Programm im Haus des vernetzten Lebens. Gleich mehrere Projekte haben die Kryptowährung Bitcoin und die auf ihr beruhende sogenannte Blockchain-Technologie zum Thema. Die Informatiker aus dem DAI-Labor erklären, wie sie die Straße des 17. Juni zu einer Teststrecke für autonomes Fahren umbauen und warum diese Teststrecke sich von vielen anderen unterscheidet.

Wenn Sie noch nie mit einem E-Bus gefahren sind, haben Sie zur Langen Nacht die Möglichkeit. Ein E-Bus der BVG verkehrt zwischen dem Haus der Ideen/TU-Hauptgebäude und dem Haus der Kfz-Technik in Berlin-Wedding. Dort können Sie dann in einen Fahrsimulator steigen oder erleben, wie Wissenschaftler zum Nutzen der Forschung Autos gegen die Wand fahren.

In diesem Jahr öffnet auch das Haus der Physik wieder seine Türen. Die Quantenkryptografie könnte die Lösung für eine ultrasichere Datenübertragung sein. Unsere Physiker forschen daran. Sie suchen auch nach bewohnbaren Exoplaneten, erforschen Supernovae in der Tiefsee (sic) und wissen, was Herzrhythmusstörungen, Aktivitätsmuster im Gehirn und Parkinson gemeinsam haben.

Es gibt viele neue Programmpunkte wie den Gurken-Ernte-Roboter in der Fabrik der Zukunft oder den Mathe-Science-Slam. Da wird das Publikum den „Berlin MathSlam Master 2018“ küren. Unsere Klassiker wie der Science Slam und der Poetry Slam sind natürlich auch wieder mit dabei. Genauso wie der große Kindercampus.

Insgesamt finden an 24 Orten Veranstaltungen statt: Führungen, spektakuläre Experimente, Diskussionen, Workshops, Mitmachangebote, Filme. Und für Entspannung sorgt ein vielfältiges Programm auf dem Vorplatz des Hauses der Ideen/TU-Hauptgebäude mit Streetfood aus aller Welt und kubanischer Musik.

Seien Sie gespannt und herzlich willkommen!

Ihr

Christian Thomsen

Präsident der TU Berlin