Lange Nacht der Wissenschaften 2010
an der TU Berlin



Powered by MuLF überspringen

Powered by MuLF

MuLF-Logo


Powered by MuLF überspringen

Powered by MuLF

MuLF-Logo

Das war die Lange Nacht der Wissenschaften 2010
an der TU Berlin


CoverAn der TU Berlin öffneten sich zur Langen Nacht der Wissenschaften am 5. Juni rund 47.700 Mal die Türen in den 30 Wissenschaftshäusern in Charlottenburg, Wedding und Dahlem. Damit ist sie erneut mit Abstand die am häufigsten besuchte Einrichtung bei dem größten Wissenschaftsevent der Region. Allein am Standort Charlottenburg – rund um den Ernst-Reuter-Platz – wurden zirka 44.000 Besuche zwischen 17 und 1 Uhr gezählt.

Zur Fotogalerie

"Dieses Kleid hat ein Geheimnis..." hieß es auf dem Titel unseres Lange-Nacht-Magazins. Das leuchtende Kleid, das dank dehnbarer LED-Displays funkeln kann, barg eines der vielen Geheimnisse, die wir in der Langen Nacht der Wissenschaften gelüftet haben.

Steinbach

TU-Präsident Professor Jörg Steinbach eröffnete die "klügste Nacht des Jahres" 2010 vor dem TU-Hauptgebäude.

Rechenberg

Zibb-Moderator Harald Pignatelli führte durch die große Wissenschaftsshow. TU-Professor Ingo Rechenberg präsentierte mit dem Moderator die Weltpremiere des Spinnenrobotors und brachte mit spannenden und amüsanten Anekdoten aus der Sahara die neugierigen Gäste im voll besetzten Audimax zum Staunen und Schmunzeln.

kinder

Die jüngsten Besucherinnen und Besucher konnten sich bei Mitmachexperimenten und der ultimativen Kindershow auf dem Kindercampus ausprobieren, der 3705 Besuche zählte.

Bühne

Live in Concert@TU-Berlin sorgten Bands wie die BrühBrothers in Flames für gute Stimmung. In der ersten warmen Sommernacht des Jahres war unsere Open-Air-Bühne ein beliebter Ort der Unterhaltung und Entspannung.


Projektsuche überspringen

LNdW


Ansprechpersonen


Stefanie
Terp
Leiterin des Pressereferats

Vera Tosovic-Lüdtke
Projektmitarbeiterin LNDW

Jana Bialluch
Projektmitarbeiterin LNDW

LNDW-Hotline:
314-27879, 314-27679,

LNDW-Mail-Adresse:
lndw-tub@tu-berlin.de

Bei technischen Schwierigkeiten:
rieneck@math.tu-berlin.de
Archiv überspringen