direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Das war die Lange Nacht der Wissenschaften 2011 an der TU Berlin

Am 28.5.2011 zählte die TU Berlin 40.000 Besuche in 26 Häusern in Charlottenburg und Wedding. Damit ist sie erneut die beliebteste Einrichtung bei der „klügsten Nacht des Jahres“ in Berlin und Potsdam.

Allein im Haus der Ideen/TU-Hauptgebäude am Ernst-Reuter-Platz öffneten sich die Türen zwischen 17.00 und 1.00 Uhr ca. 15.500 Mal.

TU Berlin/Pressestelle/Ruta

Der Präsident der TU Berlin Prof.  Dr. Ing. Jörg Steinbach eröffnete die „Wissenschaftsnacht“ vor dem TU-Hauptgebäude.

TU Berlin/Pressestelle/Ruta

Moderator Arndt Breitfeld vom rbb begleitete das Publikum durch die Große Wissenschaftsshow. Kerstin Kracht (Foto) stellte Schwingungsuntersuchungen vor, die alte Gemälde retten können und die Gorillas improvisierten Sketsche über Katalyse und andere wissenschaftliche Themen und sorgten für gute Stimmung im Audimax.

TU Berlin/Pressestelle/Ruta

Der erste TU-Science Slam, bei dem junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in 10 Minuten ihr Thema präsentierten, glänzte als eines der Highlights mit rund 300 Gästen. Ehemaliger Tänzer und TU-Chemiker Sebastian Krackel wurde zum Science Slammer des Abends gekürt.

TU Berlin/Pressestelle/Dahl

Beim Kindercampus, der 4.800 Besuche zählte, konnten die kleinen Forscher an verschiedenen Ständen experimentieren. Clown Jopi und die Tänzer sorgten für rundum gute Laune.

TU Berlin/Pressestelle/Ruta

Entspannt und getanzt wurde auf dem Vorplatz bei der Frühsommer-Party. Bands wie Bonfyah, Son Kapital und Jakkle! boten den Besucherinnen und Besuchern erstklassige Live-Musik.

Fotorückblick LNDW 2011

zur Fotogalerie

Zusatzinformationen / Extras

Hilfsfunktionen

Copyright TU Berlin 2008