direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Zu Favoriten hinzufügenNeu (diesen Programmpunkt gab es im letzten Jahr noch nicht) Große Wissenschaftsshow – von A wie Astro-Quiz bis Z wie Zukunftstechnologien

Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit

Arndt Breitfeld
Lupe

Zukunftstechnologien auf der Bühne, moderiert von TV-Journalist Arndt Breitfeld: E-Busse für Berlin, Maschinengeflüster, berührungslose Gerätesteuerung, 3D-Druck und digitale Reliefs. Raten Sie auch beim Astro-Quiz mit! Und lernen Sie Überraschendes über Schimmel! Gäste aus der UdK Berlin begeistern mit spannender Musikanalyse und Musical-Medley.

Unterprojekte
Zeit Projekttitel
19.30-19.50 Uhr Warum kann der 3D-Drucker immer noch kein Auto drucken? In letzter Zeit hat der 3D-Druck unzählige Anwendungsbereiche gefunden. Heute ist er populärer denn je. Prof. Dr. Hartmut Schwandt zeigt, wie 3D-Druck funktioniert und welche Möglichkeiten und Grenzen es gibt; mit Beispielen aus den Bereichen Tierforschung, Museen, Medizin und Ingenieurwesen.
19.50-20.10 Uhr Digitale Reliefs: Schon immer haben Menschen Stein mechanisch bearbeitet, um Geschichten darzustellen. Mit digitalen Rechenanlagen können wir heute die Ausbreitung von Licht simulieren und so die Erscheinung von Reliefs vorhersagen. Prof. Dr. Marc Alexa zeigt Ihnen eindrucksvoll, wie auf dieser Basis Bilder in Reliefs „übersetzt“ und erzeugt werden
20.10-20.30 Uhr Die unsichtbare Welt der Pilze oder: Zitronensäure ohne Zitronen. Schimmel – sofort denkt man „igitt“. Er ist hässlich, macht krank und verdirbt das Essen. Aber haben sie auch etwas Gutes und sind sogar wichtig für uns? Man braucht sie für Medikamente, Säuren und Lebensmittel. Prof. Dr. Vera Meyer zeigt Ihnen die Welt der wunderbaren Schimmelpilze.
20.30-21.00 Uhr Wer wird Sterne-Millionär? Wie weit ist es bis zum Zentrum der Milchstraße oder wie viele Monde hat der Saturn? Mit den richtigen Antworten kann man beim Astro-Quiz Planeten kassieren und einen Preis gewinnen. Die Fragen und Antworten geben einen Einblick in die aktuelle Forschung am Zentrum für Astronomie und Astrophysik der TU Berlin.
21.00-21.10 Uhr Musical-Medley „Take me or leave me": Drei charmante Ladys aus dem Studiengang Musical/Show der UdK Berlin, Maria Bansen, Yvonne Greitzke und Venera Jakupov, präsentieren Songs aus Rent, Fame, 42nd Street, am Klavier begleitet von Andreas Altenhof.
21.10-21.25 Uhr Wer redet wie über Musik und warum überhaupt? Zerstört Wissen die Gefühle? Ist Musik „eine Sprache, die jeder versteht“? Prof. Dr. Hartmut Fladt (Universität der Künste Berlin), bekannt als Radio-Musikanalytiker, spießt die verbreitete Kriterien- und Sprachlosigkeit im Umgang mit der Musik beredt auf.
21.25-21.45 Uhr Besser als Touchscreens: Neue, berührungslose Steuerungstechniken sind im Kommen: E-Books mit „Gedankenkraft“ umblättern, auf einem iPhone mit Magneten Orchester-Musik spielen und Stoßdetektion am Handy. Prof. Dr.-Ing. Sebastian Möller präsentiert diese Technologien und ihre Einsatzmöglichkeiten: etwa zum Energiesparen oder zur Bürgerbeteiligung.
21.45-22.05 Uhr Maschinen reden miteinander anders als Menschen: kleine Häppchen, keine lange Rede. Sensoren sind überall, schon gesehen? Das Handy verrät dich! Die vielen Geräte sprechen alle verschiedene Sprachen. Prof. Dr.-Ing. Thomas Magedanz zeigt, wie sie sich dennoch verstehen. Für grüne Energie, elektronisch unterstützte Gesundheit und intelligente Städte.
22.05-22.25 Uhr Was können Stadtbusse von Zahnbürsten lernen? Die Elektrifizierung des innerstädtischen Busverkehrs ermöglicht einen emissionsfreien und lärmarmen Personennahverkehr. Prof. Dr.-Ing. Dietmar Göhlich zeigt Ihnen, wie die Berliner Busse mit Dieselmotoren bald durch ein neues elektrisches E-Bus- und ein kabelloses Ladesystem ersetzt werden könnten.
22.25-22.35 Uhr Musical-Medley „Take me or leave me": Drei charmante Ladys aus dem Studiengang Musical/Show der UdK Berlin, Maria Bansen, Yvonne Greitzke und Venera Jakupov, präsentieren Songs aus Rent, Fame, 42nd Street, am Klavier begleitet von Andreas Altenhof.

19.30-22.35 Uhr
Ort: Audimax
Live-Musik, Mitmachexperiment, Spiel, Vortrag
Barrierefrei

www.lndw.tu-berlin.de

Projekt drucken

Nach oben

Zu Favoriten hinzufügenScience Slam@Campus Charlottenburg mit Uni-Präsidenten

Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit

Polikult
Lupe

UdK Berlin und TU Berlin. Künste treffen auf Technik. Junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beider Unis zeigen, was sie können. Der Campus-Wettstreit in der Tradition des Science Slam wird von UdK-Präsident Martin Rennert und TU-Präsident Jörg Steinbach eröffnet. Küren Sie den Sieger auf dem Campus Charlottenburg!

23.00-00.00 Uhr
Ort: Audimax
Aufführung, Wettbewerb
Barrierefrei

Projekt drucken

Nach oben

Zu Favoriten hinzufügenNeu (diesen Programmpunkt gab es im letzten Jahr noch nicht) Sommernachtssalon – Liebe, Ruhm und Gewalt in der digitalen Welt

Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit

Nadine Heßdörfer
Lupe

Heiratsschwindel in Partnerbörsen, eine falsche Identität im Internet und Cybermobbing an Berliner Schulen – bei unserem ersten "digitalen" Sommernachtssalon erwartet Sie ein vielfältiges Programm, moderiert von Susanne Papawassiliu. In den Pausen unterhält Sie Marlene Preubsch mit Werken von Nobuo Uematsu, James Horner und Yiruma auf dem E-Piano.

Unterprojekte
Zeit Projekttitel
17.30-18.00 Uhr Dr. Stephan Humer, Universität der Künste Berlin: Internet und Gesellschaft - die diskrete Revolution. Die Digitalisierung verändert Individuen und Gesellschaft auf revolutionäre Art und Weise, doch bis zur Akzeptanz dieser Tatsache scheint es trotz aller Medienhypes, Netzphänomene und Smartphone-Trends noch ein weiter Weg ̶ warum eigentlich?
18.00-18.30 Uhr Peggy Sylopp: Künstlerische Aspekte in Computerspielen – damals und heute. Kunst und Technik sind eng miteinander verflochten, von den Spielmaschinen des 17. Jahrhunderts über die 3D-Virtualität der Laterna magica bis zu den Pionieren der Medienkunst der 1960er-Jahre. Highlight aus dem Computerspielemuseum: der Spielautomat-Klassiker „Phönix“.
18.30-19.00 Uhr Arno Wilhelm: Jack Rodman – berühmt im Web 2.0. Ein folgenschwerer Tag zerstört Svens Leben. Daraufhin baut er sich im Internet eine falsche Identität auf, um als Musiker Karriere zu machen. Der Poetry Slammer Wilhelm liest aus seinem Roman über Selbstfindung, Ruhm und das Social Web.
19.00-19.30 Uhr Prof. Dr. Angela Ittel, Christin Müller: Cybermobbing an Berliner Schulen - Mobbing gibt es nicht nur auf dem Schulhof, sondern auch im Internet. Das Fachgebiet Pädagogische Psychologie erforscht, wie Online-Aggressionen bei Kindern und Jugendlichen reduziert werden können. Welche Rolle spielen Alter, Geschlecht, Mediennutzung und Empathie?
19.30-20.00 Uhr, Programmpunkt fällt aus Prof. Dr. Gisela Müller-Plath, Prof. Dr. Dieter Heyer: Sind 3D-Filme für Kinder geeignet oder eher nicht? Die Medien versprechen eine Steigerung des emotionalen Erlebens, warnen aber auch vor möglichen Schäden für das sich entwickelnde Sehsystem. Mit 40 Grundschulkindern haben wir diese Behauptungen empirisch überprüft. Programmpunkt fällt aus
20.00-20.30 Uhr Dr. Konstanze Marx: Heiratsschwindel 2.0. Glaubt man den Partnerbörsen, schreibt Liebe im und durch das Netz eine Erfolgsgeschichte. Aber im virtuellen Raum tummeln sich Betrüger, die die Gefühlswelt auf den Kopf und das Konto auf null stellen.
20.30-21.00 Uhr Ilaria Biotti, Universität der Künste Berlin: Mit SmileyMap schauen, wo es am schönsten ist. Eine neue Stadt nicht mehr per gewöhnlichen Plan erkunden, sondern sich emotional orientieren? Gefällt Ihnen ein Ort? Setzen Sie mittels einer App ein Emoticon und teilen es so anderen mit. So entsteht eine Landkarte der Gefühle.
21.00-21.30 Uhr Hartwig Bentele, Christoph Lauterbach: Reale Kunst, digitale Kunst, virtuelle Kunst. Mit dem Ausstellungsportal des TU-Start-ups Kunstmatrix können Sie Lichtenstein oder Warhol auch vor dem heimischen PC genießen. Keine Zeit für Paris? Bewundern Sie doch Chagall, nicht im Musée du Luxembourg, sondern virtuell im Lichthof der TU Berlin.

17.30-21.30 Uhr
Ort: Lichthof
Lesung, Live-Musik, Vortrag
Barrierefrei

www.computerspielemuseum.de

Projekt drucken

Nach oben

Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit

TU Berlin
Lupe

Eine stille Disco ist die Alternative zum Nachtclub mit Lautsprechersystem. Jeder Besucher erhält kabellose Kopfhörer mit einer Auswahl zwischen zwei DJs per Umschaltfunktion. Menschen tanzen, singen und bewegen sich in scheinbarer Stille, akustisch isoliert und räumlich vereint.

22.00-00.00 Uhr
Ort: Lichthof
Für Kinder ab 10 Jahre geeignet
Mitmachexperiment
Barrierefrei

www.silentdisco.de

Projekt drucken

Nach oben

Zu Favoriten hinzufügenNeu (diesen Programmpunkt gab es im letzten Jahr noch nicht) Interaktive mobile 3D-Projektion

Institut für Mathematik

TU Berlin, 3D-Labor
Lupe

Mit dem neuen interaktiven stereoskopischen Visualisierungssystem veranstaltet das 3D-Labor seine 3D-Präsentationen mobil. Das Publikum erfährt eine digitale dreidimensionale Umgebung und kann damit interaktiv agieren. Mit Stereobrille und Eingabegerät bewegen sich die Besucher durch Computertomografien von Tieren und mathematische Modelle.

16.00-00.00 Uhr, 15 Minuten
Ort: 1. OG, Raum H 1035
Für Kinder ab 10 Jahre geeignet
Demonstration, Mitmachexperiment
Barrierefrei

Projekt drucken

Nach oben

Zu Favoriten hinzufügenNeu (diesen Programmpunkt gab es im letzten Jahr noch nicht) Rollenspiele ̶ Feminismus im Zeitalter des digitalen Postgender

Experience Art!

Michael Ceron
Lupe

Es wird getwittert, gefacebooked und gegamed. Das Zeitalter des „digitalen Postgender" scheint real zu sein. Doch beim Anlegen eines Profils oder der Auswahl einer Spielfigur gilt es, sich für ein Geschlecht zu entscheiden. Was ist heute aus den Visionen geworden, die uns die Überwindung der Geschlechterklischees durch digitale Technik verkündeten?

Unterprojekte
Zeit Projekttitel
16.00-17.00 Uhr Podiumsdiskussion
  • Prof. Dr. Sabine Hark, TU Berlin, Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung
  • Tatiana Bazzichelli, curator transmediale culture berlin
  • Leonie Baumann, Kuratorin und Kunstvermittlerin, Rektorin Kunsthochschule Weissensee
  • Anke Domscheit-Berg, Politikerin und Feministin
  • Nuray Sahin, kurdisch-deutsche Filmregisseurin, Drehbuchautorin und Schauspielerin
  • Impulsreferat von Anna Talens, Künstlerin und Vertreterin des spanischen Künstlerinnennetzwerk mav
  • Moderation: Peggy Sylopp
16.00-00.00 Uhr Projektierte Bilder von Werken internationaler Künstlerinnen sollen eine Zeitreie durch de Feminismus erlauben und den Gendierkurs beflügeln.

16.00-00.00 Uhr
Ort: Lichthof
Ausstellung, Podiumsdiskussion
Barrierefrei

Projekt drucken

Nach oben

Zu Favoriten hinzufügenNeu (diesen Programmpunkt gab es im letzten Jahr noch nicht) Rollenspiele - visuelle Reflexionen

Experience Art!

Magda Kaufmann
Lupe

In den Ecken des Lichthofs zeigen wir Originalwerke von Künstlerinnen zu den Themen Körper und Weiblichkeit: Bei Natalia Szostak steht im Zentrum ihrer Malerei und ihrer Collagen die visuelle Reflexion von Körperlichkeit, die Künstlerin "mehrmagda" setzt sich in ihren Bildern mit der Weiblichkeit und ihrer Idealisierung auseinander.

16.00-00.00 Uhr
Ort: Lichthof
Ausstellung
Barrierefrei

Projekt drucken

Nach oben

Zu Favoriten hinzufügenKunstinstallationen zu (Computer-)Spielen

Experience Art!

Susanne Gerber
Lupe

Zum Spielen, Ausprobieren, Hören und Betrachten: Wir präsentieren Ihnen Kunstinstallationen, mit denen Sie interagieren können. Die Künstlerinnen ließen sich dafür von physischen und digitalen Spielen inspirieren.

Unterprojekte
Zeit Projekttitel
16.00-00.00 Uhr Heidrun Schramm: Upside ̶ Down. Wie verschiebt sich die Wahrnehmung, wenn sich in meiner Umgebung etwas verändert? Wundere ich mich, dass etwas neu ist, oder gewöhne ich mich sehr schnell an das „Andere"? Vielleicht merke ich es gar nicht, weil es auch genauso sein kann ...(1. OG, Foyer links)
16.00-00.00 Uhr Die interaktive Installation von Susanne Gerber ist eine Hommage an das „Schwarze Quadrat" des Malers Malewitsch, Begründer des Suprematismus: Kunst sollte auf einfachste geometrische Formen reduziert werden. „rotes quadrat" greift dies digital auf und ermöglicht durch „Klicks", dieses so lange zu verändern, bis es virtuell verschluckt wird.
16.00-00.00 Uhr „Sieben Mörderinnen" von Olivia Pils a.k.a. fake mistress. Mit begehbaren Klangskulpturen, Licht- und Soundinstallationen schafft Olivia Pils neue Erlebnisräume und skurrile Welten. In „Sieben Mörderinnen" belebt sie die Bilder von sieben Frauen, indem sie jeder einen eigenen, manchmal verstörenden Soundmix zuordnet. (1. OG, Foyer links)
16.00-00.00 Uhr Wie von Geisterhand bewegt sich eine hölzerne Marionette auf der Oberfläche einer Blechdose. Wenn die Füße das Blech berühren, klingt es so, als würde ein Stepptänzer durchs Zimmer gehen, begleitet von einem Schatten. Laila Evensens Installationen erzählen Geschichten, manchmal von vergessenen Augenblicken, manchmal von verschwundenen Utopien.
16.00-00.00 Uhr Durch Spiele versucht Lisa Vanovitch die Öffentlichkeit anzusprechen und herauszufordern – mit einer Alternative zu der gewohnten Beziehung zwischen Kunst und Publikum. In der Langen Nacht der Wissenschaften schickt sie Besucher auf eine verzweigte Cross-Media-Quest, die mehr Fragen aufwirft, als sie Rätsel löst.

16.00-00.00 Uhr
Ort: Lichthof
Für Kinder ab 10 Jahre geeignet
Ausstellung
Barrierefrei

Projekt drucken

Nach oben

Experience Art!

Peggy Sylopp
Lupe

An Pong haftet ein Mythos. Es ist eines der ersten Computerspiele und besteht aus zwei hüpfenden Balken, die versuchen, einen runden Punkt aufzuhalten. Die Klang- und Medienkünstlerin Peggy Sylopp lässt in ihrer Installation die Balken von der Stimme steuern, wobei es nicht auf die Lautstärke, sondern auf die geschickte Interaktion ankommt. Der Erfolg von Pong steht historisch in direktem Zusammenhang mit der Entwicklung unserer digitalen Informationsgesellschaft. Und vor allem das Computerspiel Pong hat bereits weltweit Künstler zu Arbeiten inspiriert.

17.30-00.00 Uhr
Ort: 1. OG, Raum H 1036
Installation, Spiel
Barrierefrei

Projekt drucken

Nach oben

Zu Favoriten hinzufügenNeu (diesen Programmpunkt gab es im letzten Jahr noch nicht) Pecha Kucha: China in 6,40 Minuten

Institut für Philosophie, Literatur-, Wissenschafts- und Technikgeschichte

Pecha Kucha? Das ist eine asiatische Vortragstradition mit der Maßgabe: 20 Folien in genau 6,40 Minuten. Das China-Center der TU Berlin und Stadtkultur International e. V. präsentieren unterhaltsame Beiträge über das Reich der Mitte. Informieren Sie sich über Wanderarbeiter, Grasschlammpferde, Atomkraftwerke, Fake Design und vieles andere mehr.

Unterprojekte
Zeit Projekttitel
18.00-23.00 Uhr, 6,40 Minuten, 18.00, 20.00 und 22.00 Uhr Roman Wilhelm: „Ich zeichne eine komplette chinesische Schrift mit der Hand".
18.00-23.00 Uhr, 6,40 Minuten, 18.00, 20.00 und 22.00 Uhr Wu Yimeng: „Fake"
18.00-23.00 Uhr, 6,40 Minuten, 18.00, 20.00 und 22.00 Uhr Tania Becker: Grasschlammpferd kontra Flusskrabbe: Scherz, Satire, Internet und tiefere Bedeutung in China
18.00-23.00 Uhr, 6,40 Minuten, 18.00, 20.00 und 22.00 Uhr Jochen Noth: Die Bauern sind jetzt „(Wander-)Arbeiter". Wie wird sich China künftig ernähren?
18.00-23.00 Uhr, 6,40 Minuten, 18.00, 20.00 und 22.00 Uhr Eduard Kögel: Imitat, Raubkopie oder Fake Design?
18.00-23.00 Uhr, 6,40 Minuten, 18.00, 20.00 und 22.00 Uhr Zhang Lei: Kopien internationaler Architektur in China
18.00-23.00 Uhr, 6,40 Minuten, 18.00, 20.00 und 22.00 Uhr Eva Sternfeld: Braucht China die Atomkraft?
18.00-23.00 Uhr, 6,40 Minuten, 18.00, 20.00 und 22.00 Uhr Sanna Rehfeld: China liegt im Osten Berlins: der chinesische Garten in Marzahn.
18.00-23.00 Uhr, 6,40 Minuten, 18.00, 20.00 und 22.00 Uhr Philipp Mahltig: Westliche Technik in China: Umgang und Umbau
18.00-23.00 Uhr, 6,40 Minuten, 18.00, 20.00 und 22.00 Uhr Jonas Fahlbusch: Chinesische Travestien der europäischen Stadt

18.00-23.00 Uhr, jeweils 1 Stunde, 18.00, 20.00 und 22.00 Uhr
Ort: Hörsaal H 107
Für Kinder ab 10 Jahre geeignet
Vortrag
Barrierefrei

www.china.tu-berlin.de
www.stadtkultur-international.de

Projekt drucken

Nach oben

Zu Favoriten hinzufügenOhne Schlüssel zum Erfolg - Probefahrt mit Elektroauto

Gründungswerkstatt

Probiere etwas Neues, schone die Umwelt, miete das Auto des Nachbarn! Außerdem erfährst du hier, wie du Geld mit deinem eigenen Auto verdienen kannst und wie man Autotüren mit dem Handy öffnet. Neugierig? Dann komm uns am carzapp-Stand besuchen und erlebe das einmalige Fahrgefühl eines Elektroautos bei einer Probefahrt! Mit unserer Hardwarelösung ZappKit wird es möglich, Autos mit dem Smartphone zu öffnen und zu schließen. Darüber hinaus schützt es Fahrzeuge mit einer neuartigen elektronischen Diebstahlsicherung gegen unberechtigte Zugriffe. Neben dem ZappKit bietet carzapp eine innovative Versicherungslösung, welche die Mieter und Vermieter privater PKW absichert.

16.00-00.00 Uhr
Ort: Vorplatz
Für Kinder aller Altersgruppen und Schulgruppen geeignet
Ausstellung, Demonstration, Mitmachexperiment
Barrierefrei

www.carzapp.net

Projekt drucken

Nach oben

Zu Favoriten hinzufügenFantastische Klangwelten in 3D

Institut für Sprache und Kommunikation

TU Berlin
Lupe

Im Rahmen einer grundlegenden medientechnischen Neuausstattung ihrer Gebäude hat die TU Berlin im Jahr 2007 einen ihrer großen Hörsäle mit dem weltweit größten System zur Wellenfeldsynthese, einem Verfahren der akustischen Holografie, ausgerüstet. Es werden Kompositionen, Demonstrationen und Forschungsergebnisse vorgestellt.

Unterprojekte
Zeit Projekttitel
16.00-16.45 Uhr HörSaal – eine Klanginstallation von Bernhard Leitner. Stimmen von Physikern an einzelnen Orten im Raum. Dazu treten Klangschichten, die über den Hörsaal hinausführen. Erleben Sie wechselnde Räume, die sich allein durch das Hören erschließen.
17.00-17.45 Uhr Xronos ̶ Präsentation der Komposition „Xronos" von Ludger Brümmer als Raum-Komposition für 832 Lautsprecher und drei Videoprojektionen
18.00-18.45 Uhr Den Raumklang des Kölner Doms in der TU Berlin hören. Lauschen Sie einem Orgelkonzert so, als würden Sie leibhaftig im Kölner Dom sitzen.
19.00-19.45 Uhr Vom Grammofon zur akustischen Holografie 130 Jahre Audiowiedergabe mit Klangbeispielen
20.00-20.45 Uhr Rituale ̶ das Werk von Hans Tutschku verarbeitet menschliche Stimmen und instrumentale Klänge unterschiedlicher Kulturen zu einem Klangritual.
21.00-21.45 Uhr Vom Grammofon zur akustischen Holografie ̶ 130 Jahre Audiowiedergabe mit Klangbeispielen
22.00-22.45 Uhr "Virtual Electronic Poem" ̶ Bericht über das europäische Forschungsprojekt „Virtual Electronic Poem" (VEP)
23.00-23.45 Uhr HörSaal – eine Klanginstallation von Bernhard Leitner. Stimmen von Physikern an einzelnen Orten im Raum. Dazu treten Klangschichten, die über den Hörsaal hinausführen. Erleben Sie wechselnde Räume, die sich allein durch das Hören erschließen.

16.00-00.00 Uhr
Ort: Hörsaal H 104
Für Kinder aller Altersgruppen und Schulgruppen geeignet
Aufführung, Demonstration, Installation
Barrierefrei

http://www.ak.tu-berlin.de/

Projekt drucken

Nach oben

Zu Favoriten hinzufügenNeu (diesen Programmpunkt gab es im letzten Jahr noch nicht) Bionik – Ideen, die aus der Wüste kommen

Institut für Verfahrenstechnik

FG Bionik und Evolutionstechnik, TU Berlin
Lupe

Bestaunen Sie Tabacha, die saltoschlagende Wüstenspinne, und den Roboter „Tabbot“, der es ihr gleichtut. Inspiriert durch eine Wüstenpflanze, die aus fast trockenem Boden Wasser saugt, bauen Ingenieure eine geräuschlose Wasserpumpe. Und die Schuppenstruktur einer Wüsteneidechse zeigt, wie man Solarzellen und Solarspiegel trotz Sandwind blank hält. Das Leben in der Wüste ist hart. Hier hat die Evolution Kunststücke entwickelt, die der Bioniker nachbaut: So entstand der Roboter "Tabbot", der die Salto-Fortbewegung der Spinne Tabacha imitiert. Die Astragalus-Pflanze, die Wasser aus dem trockenem Boden saugt, ist Vorbild für eine geräuschlose Pumpe. Und die Schuppenstruktur einer Wüsteneidechse steht Modell für einen abriebfesten Solarspiegel.

Unterprojekte
Zeit Projekttitel
16.00-00.00 Uhr Oberflächenverschleiß im Wüstenwind: An einem Versuchsaufbau rieselt ein Sandstrahl auf eine Solarzelle oder einen Solarspiegel. Kinder (aber auch Erwachsene) können den Sandstrahl abzapfen und so echten Saharasand in bereitgestellten Kunststofftüten mitnehmen.

16.00-00.00 Uhr
Ort: Eingangsfoyer
Für Kinder aller Altersgruppen und Schulgruppen geeignet
Ausstellung, Demonstration, Experiment, Film
Barrierefrei

www.bionik.tu-berlin.de
www.bionik-und-evolutionstechnik.de

Projekt drucken

Nach oben

Zu Favoriten hinzufügenShoppen zur Langen Nacht!

Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit

Hagemann
Lupe

Auch zur Langen Nacht öffnet der Uni-Shop und lädt zum nächtlichen Shopping ein. Es erwarten Sie Kapuzen-Sweatshirts, Polo-Shirts, USB-Sticks, Taschenlampen, Umhängetaschen und Schnürsenkel mit TU-Logo. Besonders pfiffig: die Picknick-Decke, die sich zu einem Kissen umwandeln lässt. TU-Shirts gibt’s schon ab 6 Euro.

16.00-00.00 Uhr
Ort: Uni-Shop im Foyer links
Für Kinder ab 10 Jahre geeignet
Unterhaltung
Barrierefrei

www.tu-berlin-shop.de

Projekt drucken

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Campus Charlottenburg

 

Adresse:

Straße des 17. Juni 135,

10623 Berlin

 

 

Campusplan
Campusplan